DYWIDAG-Stabspannglieder erhöhen Tragfähigkeit der Vorlandbrücken der A44 bei Leiden

Die Brücke, die in der Nähe der Stadt Leiden nordöstlich von Den Haag die Autobahn A44 trägt, ist über 50 Jahre alt. Hier führen zwei parallele Klappbrücken aus Stahl mit Vorlandbrücken aus Stahlbeton über den Alten Rhein. Auf Grund des in den letzten Jahrzehnten stark gestiegenen Verkehrsaufkommens auf dieser Strecke beschloss die Rijkswaterstaat, den gesamten Fahrbahnbelag zu erneuern, die Stahlbrücken zu ersetzen und einige Abschnitte der Vorlandbrücken zu verstärken.

Der Überbau der Vorlandbrücken besteht aus 1,1 m hohen T-Trägern aus Beton­fertigteilelementen. Die Brückendecks sind jeweils 20,2 m breit. Die Brücke auf der Nordseite besteht aus 5 je rund 22 m langen Brückenfeldern mit 2 x 8 Trägern pro Spannweite. Das Bauwerk auf der Südseite besteht aus 4 je rund 20 m langen Brückenfeldern mit 2 x 6 Trägern pro Spannweite.

Eine ca. 20 cm dicke Fahrbahnplatte wurde teilweise zwischen den 15 cm dicken oberen Gurten der Träger und teilweise darüber betoniert. Zudem wurden vier Querträger betoniert, um eine ausreichende bauliche Integration der Träger sicherzustellen.

In vielen Fertigteilträgern stellte man diagonale Risse und teilweise auch Korrosion an den Spannglied-Verankerungen fest. Zudem waren einige der Träger durch einen Brand beschädigt worden. Nach umfassenden Untersuchungen der Bauwerke und Berechnungen, die mit reduzierten Spannkräften durchgeführt wurden, stellte man fest, dass die Scher-kraftfähigkeit mehrerer Träger den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprach.

Die technischen Berater schlugen daher eine Verstärkung mit vorgespannten Bügeln vor. DSI Construction Niederlande produzierte, lieferte, installierte und spannte insgesamt 439 dieser speziellen Bügel, die in der Nähe der Stützen der 21 Träger mit verminderter Tragfähigkeit angebracht wurden.

Jeder der Bügel bestand aus 2 vertikalen DYWIDAG-Stabspanngliedern, die entlang der Träger installiert wurden. Insgesamt wurden 878 DYWIDAG-Spannstäbe, Typ 32 WS, Stahlgüte Y 1050 H, eingesetzt. An der Oberseite der Träger wurde eine massive Ankerplatte mit zwei aufgeschweißten Muffen als Festanker angebracht. An der Unterseite setzte man einen Stahlträger als Auflager für zwei getrennte Spannanker ein.

An jedem Bügel wurden je zwei DYWIDAG-Stabspannglieder simultan mit einer Kraft von 365 kN pro Spannglied vorgespannt.

Im Anschluss an die Spannarbeiten wurden die PE-Hüllrohre der Spannglieder injiziert und Schutzkappen angebracht, um Korrosionsschutz für die DYWIDAGSpannglieder zu gewährleisten.

Die Arbeiten an diesem komplexen und anspruchsvollen Projekt wurden innerhalb eines sehr engen Zeitplans durchgeführt, um die Verkehrsbehinderungen auf ein Minimum zu beschränken. DSI ist stolz darauf, zur erfolgreichen Durchführung dieses Projekts beigetragen zu haben.

Auftraggeber

Rijkswaterstaat (Abteilung des niederländischen Ministeriums für Infrastruktur und Umwelt), Niederlande

Generalunternehmer

ARGE, bestehend aus BSB Staalbouw B.V. und Mourik Infra, beide Niederlande

Technische Berater

Movares Nederland B.V., Niederlande


Subunternehmer Vorspannung

DYWIDAG-Systems International B.V., Niederlande

DSI-Leistungen

Produktion, Lieferung, Einbau, Spannarbeiten

DYWIDAG-Produkte

878 DYWIDAG-Stabspannglieder, Typ 32 WS

Zurück Mehr Projekte
DYWIDAG-Systems International GmbH

nutzen Sie unser Kontaktformular