Die neue Eibsee-Gondel auf der Zugspitze: DYWIDAG-Systeme für Deutschlands höchste Baustelle

Auf Deutschlands höchster Baustelle, der Zugspitze, wird derzeit parallel zur bestehenden Bahn die neue Eibsee-Seilbahn gebaut, die die alte Seilbahn aus dem Jahr 1963 ersetzen soll. Mit einer Kapazität von 120 Personen pro Gondel ist die Pendelseilbahn eine der größten weltweit und kann 3 x so viele Personen transportieren wie die bestehende Eibsee-Bahn.

Die neue, knapp 4,5 km lange Seilbahn wird mit nur noch einer statt zwei Stützen gebaut. Diese Stütze ist mit einer Höhe von 127 m die weltweit höchste, und die Bahn überwindet somit auch das weltweit längste freie Spannfeld mit 3.213 m.

Die Arbeiten werden parallel zum laufenden Fahrbetrieb der alten Bahn durchgeführt und sollen 2017 abgeschlossen sein. Zum Transport der benötigten Baumaterialien für die neue Bergstation auf 2.950 m Höhe wurde eine neue Materialseilbahn errichtet. Die Materialien werden mit einem Baukran in die verschiedenen Baufelder gehoben.

Für die neue Bergstation mussten zunächst ca. 1.000 m3 Fels abgetragen werden. Insgesamt werden für dieses Gebäude 1.200 m3 Beton, 500 t Stahl und 330 t Bewehrungsstahl verbaut. Die neue Gipfelstation wurde mit einem freitragenden Bereich konzipiert, der 30 m weit auskragt. Dafür war die Erstellung eines Rückspannbauwerks mit zwei Druck- und zwei Zugfundamenten erforderlich, die mit Hilfe von Ankern bis zu 16 m tief im Fels rückverankert wurden.

Zur Sicherung des Fundaments der Bergstation kamen 38 blanke und doppelt korrosionsgeschützte GEWI® -Bodennägel, Ø 32-63,5 mm, L = 6 - 11m zum Einsatz. Außerdem wurden 34 Litzendaueranker mit 12 Litzen, Typ SUSPA-Systems eingebaut. Diese dienen als Verankerung des Fundaments für die 30 m freitragende Bergstation und wurden senkrecht im Fundament installiert. Dadurch wird das auskragende Gebäude rückverankert und gesichert.

DSI lieferte außerdem 8 DYWIDAG-Daueranker, 40 WR, L = 8 - 14 m und 55 GEWI® -Daueranker, Ø 40 mm, L = 8 - 14 m. Die DSI-Leistungen umfassten außerdem 700 lfm GEWI® -Stäbe, Ø 28, 32 und 40 mm, L = 2,5 - 6 m und 300 lfm Ankerstrümpfe.

 

 

Auftraggeber

Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG, Deutschland

Generalplanung

ARGE BauCon-Hasenauer-AIS, bestehend aus baucon Projekt & Immobilien GmbH, Deutschland, HASENAUER.ARCHITEKTEN ZTGmbH und AIS - Bau- und Projektmanagement GmbH, beide Österreich

Generalunternehmer

GEO-ALPINBAU GmbH, Österreich Auftragnehmer GEOS Spezialbau GmbH, Österreich


DSI-Einheit

DYWIDAG-Systems International GmbH, Österreich

DSI-Leistungen

Produktion, Lieferung, Spannarbeiten

DYWIDAG-Produkte

38 GEWI®-Bodennägel, Ø 32-63,5 mm, L = 6 - 11 m, 34 Litzendaueranker mit 12 Litzen, Typ SUSPA-Systems, L = 21,5 m, 8 DYWIDAG-Daueranker, 40WR, L = 8 - 14 m, 55 GEWI®-Daueranker, Ø 40 mm, L = 8 - 14 m, 700 lfm GEWI®-Stäbe, Ø 28, 32 und 40 mm, L = 2,5 - 6 m, 300 lfm Ankerstrümpfe

 

Zurück Mehr Projekte
DYWIDAG-Systems International GmbH

nutzen Sie unser Kontaktformular
senden Sie uns eine e-Mail
oder rufen Sie uns an:
Geotechnik  +49-8231-96 07-0
Spanntechnik  +49-2173-79 02-0